Ein Besuch in der Puppenfabrik

kowa

Nachdem wir vorletztes Wochenende auf dem schönen Hoffest der Kommune Niederkaufungen waren, haben wir am vergangenen unsere kleine Kommune-Sommer-Tour fortgesetzt und besuchten die Kommune Waltershausen. Dort hatten sie alle an Kommune Interessierten zu einem Schnupperwochenende eingeladen hatten.

Einige KommunardInnen der KoWa, wie sich die Kommune Walterhausen zumeist selbst nennt, haben wir schon auf dem Los geht’s an Pfingsten kennen gelernt. Und nachdem uns deren Selbstverständnis, die Bilder auf der KoWa-Website und auch ein bisschen der zauberhafte Name „Puppenfabrik“ des Gebäudekomplex recht zu gesagt haben, sind wir der Einladung zum Schnupperwochenende gerne gefolgt.

Um es vorweg zu nehmen, wir hatten eine wirklich schöne Zeit bei sehr netten GastgeberInnen und die alte unter Denkmalschutz stehende Puppenfabrik hat uns wirklich ein bisschen verzaubert. Auch wenn noch wahnsinnig viel Renovierungs- und Restaurierungsarbeiten vor den KommunardInnen liegt, so haben sie es sich dort in den sechs Jahren, die es die KoWa nun gibt, doch schon sehr schön eingerichtet.

Wir sind sogar recht entspannt wieder zu Hause angekommen, was ja nicht unbedingt selbstverständlich ist, wenn man gut zwei Tage lang diskutiert, besichtigt und gefeiert hat. Das alles hat in uns den Wunsch aufkommen lassen, die KoWa möglichst bald wieder zu besuchen. Vielleicht schon zur Erntewoche … oder Teilen davon … in gut einem Monat.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an die KoWa-Leutchen, ihr habt uns beeindruckt und mit einem guten Gefühl in die traute Noch-Zweisamkeit zurückkehren lassen.

Ein Gedanke zu „Ein Besuch in der Puppenfabrik“

Kommentare sind geschlossen.