Zum Inhalt springen

Autor: Zellmi

Wir haben eine Wohnung

Nach gut vier Jahren, das letzte davon fast komplett an verschiedenen Orten lebend, haben Natali und ich endlich wieder eine gemeinsame Wohnung … nur für uns. Sie liegt in Stuttgart-Ost, in einem Wohnhaus mit sieben Parteien und ist wirklich toll. Die Wohnung wurde vor unserem Einzug von Grund auf renoviert, d.h. Fenster, Elektrik, Heizung usw. sind neu. Es wurde für mich auch extra ein für Allergiker geeigneter Teppichboden verlegt. Zur Wohnung gehört nicht nur ein…

Ein alter seriobizianischer Mythos

Ein alter seriobizianischer Mythos besagt, alle Menschen auf dieser Welt gehen auf einen einzigen vorgeschichtlichen Stamm von Helden, Kriegern und Weisen zurück. Die Helden ritten auf prächtigen Rössern, die Krieger hatten goldene Lanzen und die Weisen waren scharfsinnig, besonnen und von Geburt an kahlköpfig.

Diesem altehrwürdigen Stamm wurde in einer stürmischen Winternacht ein außerordentlich kräftiger Junge geboren. Alle die dieses Kind sahen, erkannten sofort, dass es kein gewöhnlicher Mensch sein konnte; denn nicht zuletzt kam es mit einer Wucherung inmitten seiner Stirn zur Welt. Doch das war noch nicht einmal das Außergewöhnlichste an dem Jungen: Wirklich aufsehenerregend war die goldene Farbe, die der Wucherung die Anmutung einer der Speerspitzen der Stammeskrieger verlieh.

Angst ist ein Arschloch

Angst ist ein Arschloch

In der Klinik prägte ich für mich den Spruch »Angst ist ein Arschloch«. Ja, und? Ist doch klar. Oder? Ich möchte gerne mal etwas genauer erläutern, was dieser Satz für mich bedeutet und warum er für mich so relevant ist.

Viele Angstpatienten und -patientinnen leiden unter Panikattacken. In ihren Angstsituationen bricht die Angst heftig und oft sogar vorhersehbar aus. Bei mir ist das nicht so, weshalb ich bei mir auch lieber von Angstattacken spreche. Und die sind oftmals Arschlöcher.

Mikas Stöckchen

Nach dem Stöckchen von gestern, heute nun das zweite, welche Mika kürzlich hat auf ihrem Blog rumliegen lassen: 01 – Was hast du dir als Kind schon immer zu Weihnachten gewünscht und nie bekommen? In materieller Hinsicht kann ich mich da kaum beschweren. Es gab nur manchmal „Knapp-Daneben-Geschenke“, wie zum Beispiel die Carrera-Bahn, die natürlich eine ganz besondere sein sollte. Darum bekam ich nicht die übliche mit den Spurrillen, sondern die ganz neue Variante „Carrera-Servo“.…

Stöckchen über Omnipotenz

Auf der Wunschgeburt, der beruflichen Website der unbeschreiblichen Mika, bin ich gestern über zwei Stöckchen gestolpert. Das erste möchte ich jetzt hiermit an mich reißen und beantworten. Bitte fühlt euch so frei, es aufzuheben und die Fragen auf eurer eigenen Website auch zu beantworten. Los geht’s… 01 – Was war für dich das einschneidenste Ereignis, persönlich oder öffentlich des Jahres 2013? Die Diagnose meiner Sozialphobie. Da sie der Wendepunkt in meiner persönlichen Leidensgeschichte der letzten…

Katastrophen-Denken im Müller

Vor kurzem bin ich mit großem Durst in eine Müller-Filiale gegangen. Dort angekommen, habe ich mir ein Getränk aus dem Angebot ausgewählt und bin dann … wie gewohnt … nochmal zu den Schreibwaren gegangen.

Ich liebe es, mich in Schreibwaren-Läden oder -Abteilungen umzuschauen. Doch mein Durst verleidete mir den Spaß daran, sowie der Gedanke, dass ich die Pfand-Flasche gleich kaufen, direkt vor der Tür austrinken, dann dort jedoch mit der nun leeren Pfand-Flasche stehen und am besten gleich wieder reingehen würde, um das Pfand wieder auszulösen. Die Lösung dieses Dilemmas war klar: Ich sollte die Flasche am besten direkt austrinken. Gedacht, getan.

Tasche weg

Es wurde dann noch ein schöner Abend, gestern mit Kathi im Rat-Rat. Aber auf die Aufregung vorher, hätte ich gut und gerne verzichten können.

Nachdem ich noch etwas Zeit hatte, bis ich am vereinbarten Treffpunkt sein wollte, entschied ich mich, endlich mal Call a bike auszuprobieren. Angemeldet hatte ich mich bei dem Fahrradverleihsystem von der Bahn schon länger, aber eben genutzt hatte ich es noch nie.