frey_derluegnerHeute morgen in der S-Bahn hab ich meinen ersten Frey ausgelesen. Konkreter gesagt Stephen Freys Erstlingswerk „Der Lügner“. Keine Ahnung, ob meine Erwartungen an die literarischen Fähigkeiten von Frey zu hoch waren oder ob es ein Fehler war Frey nicht im englischen Original zu lesen, aber so richtig umgehauen hat mich das Buch jetzt nicht.

Sicher es ist ein gutes Buch. Doch fand ich auch, dass die Story etwas verwirrend erzählt wurde. Ich finde es im Allgemeinen nicht schlimm, wenn ein Buch im Handlungsstrang einiges offen lässt, um am Ende die Fäden wieder zusammenzuführen. Doch wurden die regelmäßigen, eher andeutenden Einschübe am Ende eher gefühlsmäßig aufgelöst.

Trotzdem ist es eine gute Geschichte mit einer interessanten und so nicht schon frühzeitig vorhersehbaren Auflösung, sowie einigen klugen Aussagen und vielen guten Alltagsbeobachtungen. Bei Amazon würde ich 4 von 5 Sternen vergeben.

» Stephen Frey – „Der Lügner“ (bei Amazon kaufen)

bild-11

Bis vergangenen Mittwoch war Winnenden einfach nur unser Nachbarort und die Einkaufsstadt unserer Wahl. Doch seit dem ist einiges Schreckliches passiert. Wie Natali und ich den Amoklauf erlebt haben und was sich seit dem getan hat, das habe ich zuerst in einem Beitrag im Netzlogbuch und dann noch mal in einem Radio-Interview für hr-info beschrieben.

me_xmas Wozu hat man einen Blog bzw. eine Website, wenn man darüber nicht allen Menschen da draußen ein schönes und wundervoll verlaufendes Weihnachtsfest wünschen würde. Also:

Ich wünsche Allen ein schönes und wundervoll verlaufendes Weihnachtsfest!

Natali und ich haben in den Weihnachtstagen unsere Zelte in Ernsthausen aufgeschlagen. Hier kümmern wir uns ein bisschen um meine Mutter, die heute nach ihrer Hüft-OP aus der Reha rauskam und von hier aus werden wir dann auch mein Verwandten und Freunde besucht. So gegen Wochenende geht es dann wieder gen Süden nach Schwaikheim. Dann gilt es als Nächstes zu überlegen, was an Silvester zu tun ist …