Start ins Kommune-Leben – ein kleiner Zwischenbericht

Jetzt sind es tatsächlich schon 10 Wochen, die ich in Kommune lebe. Aber was heißt hier „schon“? Es ist in diesen Wochen so unglaublich viel passiert. In meinem früheren Leben, hätte ich wahrscheinlich Jahre für solch viele Erlebnisse gebraucht. Und dabei meine ich nicht einmal die „großen“ Dinge, wie etwa dass ich nun eine selbständige Arbeit mit Büro und ersten Aufträgen gestartet habe. Es sind viele, viele Kleinigkeiten, die das Leben in dieser Kommune so vielfältig und abwechslungsreich machen.

So habe ich in diesen 10 Wochen doch tatsächlich schon viermal auf dem Gelände gekickt. Und damit meine ich Kicken in einem solchen Umfang, dass ich anschließend unbedingt duschen musste. Oder dass ich auf dem Treffen der Kommuja-Kommunen, das bei uns vor gut zwei Wochen stattfand, endlich mal wieder Auflegen konnte, und dabei durch das tanzwütigste Völkchen, für das ich je den DJ geben durfte, heute noch total happy an diesen Abend zurückdenke. Auch finde ich es total klasse, dass ich mich im Alltag so viel bewege, dass ich bei gleich gebliebenen Nahrungsmengen inzwischen gut 8 Kilo abgenommen habe. Vielleicht liegt das auch an dem einen oder anderen spontanen Kubb-Duell bei uns hinterm Haus.

Und trotzdem bin ich hier auf keinen Pony-Hof gezogen. Ich lebe jetzt mit über einem Dutzend für mich vorher fremden Menschen zusammen. Menschen mit Ecken und Kanten, Macken und Schrullen. Menschen mit denen ich die grundlegenden Dinge des Lebens abstimmen sollte. Noch will ich das auch meist. Auch wenn ich schon gemerkt habe, dass es einfach to much ist, wenn ich die Gruppe bei jedem Bisschen mit einbeziehen würde. Ich versuche gerade herauszufinden, wann ich vielleicht mal lieber selbst oder in Absprache mit einzelnen meiner MitkommunardInnen etwas entscheide, regele oder kläre, und wann etwas in jedem Fall als Tagesordnungspunkt oder Info ins Plenum gehört.

Ich habe aber auch schon festgestellt können, dass es mir total viel Kraft gibt, wenn ich Dinge die mich umtreiben, in der ganzen Gruppe besprechen konnte. Denn zumeist gibt es immer Aspekte, die ich nicht bedacht habe oder auf die ich einfach alleine nicht gekommen wäre. Solche Momente gab es für mich vor allem auf meinem mit Behörden und Formularen gespicktem Weg in die Selbständigkeit. Es tut einfach gut den Rückhalt einer Gruppe zu spüren.

Eine wirklich leidige Erfahrung habe ich bisher aber schon machen müssen: Wenn sich hier mal ein Virus oder ähnliches eingeschlichen hat, dann geht er auch konsequent seinen Weg durch die Reihen. Aber das kenne ich auch aus Bürogemeinschaften nicht anders. Zum Kotzen kann das aber trotzdem sein … im wahrsten Sinne des Wortes.

5 Gedanken zu „Start ins Kommune-Leben – ein kleiner Zwischenbericht“

  1. Ein Jahresrückblick? Oh je, da muss ich wohl mal genauer Tagebuch führen.

    Ich glaube nicht, dass ich wirklich ausgeglichener bin, aber ich habe das starke Gefühl selbstbestimmter mit den Dingen umgehen zu können, die mich aus dem Gleichgewicht bringen. Und es kommt mir alles irgendwie „sinnvoller“ vor.

  2. Hey Zellmi,

    kannst du mir sagen wie du darauf gekommen bist, in die Kommune zu ziehen, bzw. wie sich dein Weg dorthin entwickelt hat?
    Woher wusstest du in welche Kommune du gehst?

    LG
    Nicole

    1. Die kurze Version der Story: Kommune kenne ich, da meine Tante in der Kommune Niederkaufungen lebt, diese sogar vor über 25 Jahren mitgegründet hat. Als ich mich dann vor fast 10 Jahren selbst anfing für das Kommune-Leben zu interessieren, war auch die Kommune in Niederkaufungen mein erster Anlaufpunkt. Die Idee war, nach meinem Studium 2006 dort einzusteigen. Doch war die Zeit noch nicht reif. Also: Ab ins Berufsleben, mit der Kommune-Idee im Hinterkopf. 2009 wurde dieser Wunsch dann wieder akut, so dass ich zum Los Geht’s gefahren bin, eine Veranstaltung von in Kommune lebenden für an Kommune interessierte Menschen. Dort habe ich u.a. einige Menschen aus der KoWa kennengelernt. Im Herbst 2009 bin ich dann zu einem Schnupperwochende in die KoWa gefahren, und daraufhin noch mehrfach zum Kennenlernen. Im April 2010 habe ich dann eine Probezeit dort angefangen und im darauf folgenden Oktober bin ich dort eingestiegen. Soviel dazu in aller Kürze…

Kommentare sind geschlossen.