Zum Inhalt springen

Kategorie: Sozialphobie

Kiesler-Kreis: Gespräche verlaufen nach unbewussten Regeln

Sprache ist ein mächtiges Werkzeug und wer sich dessen bewusst ist, kann dies in der Kommunikation mit anderen für sich nutzen. Liegt auf der Hand. Was aber nur wenigen klar ist, Gespräche unterliegen in ihren Verläufen einer gewissen Grundregel, die besagt, dass zwei miteinander interagierende Personen ihr Verhalten gegenseitig beeinflussen. Das heißt: Ein bestimmtes Auftreten ruft bei anderen Personen spezifische Reaktionen hervor bzw. fordern sie durchaus auch heraus. Was man auch als Wie man in…

Kreisende Gedanken los werden

Es ist sicherlich nicht notwendig, unter einer Sozialphobie zu leiden, um das Phänomen der kreisenden Gedanken zu kennen. Bei mir tritt es vor allem in den Minuten vor dem Einschlafen auf; wenn es ganz dicke kommt, auch von den Stunden vor dem Einschlafen.

Okay, so ganz stimmt das nicht mehr, denn vor gut zwei Jahren bin ich auf eine Methode gekommen, wie ich diese nervigen Gedanken recht gut in den Griff bekomme. Ich nenne sie für mich die „Abhaken“-Methode.

Angst ist ein Arschloch

Angst ist ein Arschloch

In der Klinik prägte ich für mich den Spruch »Angst ist ein Arschloch«. Ja, und? Ist doch klar. Oder? Ich möchte gerne mal etwas genauer erläutern, was dieser Satz für mich bedeutet und warum er für mich so relevant ist.

Viele Angstpatienten und -patientinnen leiden unter Panikattacken. In ihren Angstsituationen bricht die Angst heftig und oft sogar vorhersehbar aus. Bei mir ist das nicht so, weshalb ich bei mir auch lieber von Angstattacken spreche. Und die sind oftmals Arschlöcher.

Katastrophen-Denken im Müller

Vor kurzem bin ich mit großem Durst in eine Müller-Filiale gegangen. Dort angekommen, habe ich mir ein Getränk aus dem Angebot ausgewählt und bin dann … wie gewohnt … nochmal zu den Schreibwaren gegangen.

Ich liebe es, mich in Schreibwaren-Läden oder -Abteilungen umzuschauen. Doch mein Durst verleidete mir den Spaß daran, sowie der Gedanke, dass ich die Pfand-Flasche gleich kaufen, direkt vor der Tür austrinken, dann dort jedoch mit der nun leeren Pfand-Flasche stehen und am besten gleich wieder reingehen würde, um das Pfand wieder auszulösen. Die Lösung dieses Dilemmas war klar: Ich sollte die Flasche am besten direkt austrinken. Gedacht, getan.

Diagnose: Sozialphobie

Am Morgen des 2. Aprils dieses Jahres lag im Mühlhäuser Ortsteil Pfafferode noch einiges an Schnee. Woher ich das jetzt noch so gut weiß? An diesem Morgen habe ich mich freiwillig in das dortige Ökumenische Hainich Klinikum begeben. Genauer gesagt ins Haus 6, die Station für „Angst und Zwang“ der psychiatrischen Abteilung … also in die Psychiatrie. Insgesamt war ich dann fast 9½ Wochen dort.

Ich bin dann eine Zeit lang weg

Liebe Freunde, liebe Freundinnen, ich werde morgen für ein paar Wochen in eine Klinik gehen. Derweil werde ich hier die Kommentarfunktion deaktivieren und auch ansonsten im Netz recht wenig unterwegs sein. Ich will die Gründe, warum ich in die Klinik gehe, jetzt hier nicht ausbreiten. Es handelt sich allerdings nicht um eine körperliche Ursache. Ich bin mir noch nicht ganz sicher, aber wahrscheinlich werde ich nach meiner Rückkehr hier einen Bericht einstellen. Seid lieb zu…