Long time no read

Mit Erschrecken stellte ich kürzlich fest, dass ich schon fast zwei Jahre nichts mehr in diesem Weblog veröffentlicht habe. Nicht dass ich nicht immer wieder mal daran gedacht hätte, doch kam immer wieder etwas dazwischen. Vornehmlich das Gefühl, nichts zu sagen zu haben. Dabei gibt es so vieles, über dass sich etwas sagen lässt, Klimawandel, Corona, Hass und Hetze sind dabei nur einige Themen, zu denen mir das eine oder andere auf den Lippen liegt. Doch wie der sprichwörtliche Volksmund so schön sagt: „Es ist schon alles gesagt, nur nicht von jedem.“ Long time no read weiterlesen

Angst ist ein Arschloch

Angst ist ein Arschloch

In der Klinik prägte ich für mich den Spruch »Angst ist ein Arschloch«. Ja, und? Ist doch klar. Oder? Ich möchte gerne mal etwas genauer erläutern, was dieser Satz für mich bedeutet und warum er für mich so relevant ist.

Viele Angstpatienten und -patientinnen leiden unter Panikattacken. In ihren Angstsituationen bricht die Angst heftig und oft sogar vorhersehbar aus. Bei mir ist das nicht so, weshalb ich bei mir auch lieber von Angstattacken spreche. Und die sind oftmals Arschlöcher. Angst ist ein Arschloch weiterlesen

Diagnose: Sozialphobie

Am Morgen des 2. Aprils dieses Jahres lag im Mühlhäuser Ortsteil Pfafferode noch einiges an Schnee. Woher ich das jetzt noch so gut weiß? An diesem Morgen habe ich mich freiwillig in das dortige Ökumenische Hainich Klinikum begeben. Genauer gesagt ins Haus 6, die Station für „Angst und Zwang“ der psychiatrischen Abteilung … also in die Psychiatrie. Insgesamt war ich dann fast 9½ Wochen dort. Diagnose: Sozialphobie weiterlesen