Zum Inhalt springen

Tasche weg

Es wurde dann noch ein schöner Abend, gestern mit Kathi im Rat-Rat. Aber auf die Aufregung vorher, hätte ich gut und gerne verzichten können.

Nachdem ich noch etwas Zeit hatte, bis ich am vereinbarten Treffpunkt sein wollte, entschied ich mich, endlich mal Call a bike auszuprobieren. Angemeldet hatte ich mich bei dem Fahrradverleihsystem von der Bahn schon länger, aber eben genutzt hatte ich es noch nie.

Gedacht, getan … die nächste Verleihstation ist ja auch gleich um die Ecke. Ich bin dann mit dem Rad in die Innenstadt gedüst: Villa Berg, Mineralbäder, Schlossgärten, am Landtag und am Alten Schloss vorbei bis zum Rotebühlplatz. An der dortigen Verleihstation wollte ich gerade das Rad zurückgeben, dann kam der Schock: Meine Tasche mit Handy, Geldbeutel und Co. war nicht mehr auf dem Gepäckträger. Panik!

Nachdem ich mich wieder ein bisschen gefangen hatte, wurde mit klar, dass ich die gut 6-7 Kilometer jetzt nicht zurückfahren brauchte, um nach der Tasche zu suchen. Auf dem kompletten Weg waren Menschen unterwegs und irgendwer würde die herrenlose Tasche wahrscheinlich gefunden haben. Meine Idee war dann, dass ich am besten mein Handy anrufen würde. Anrufe annehmen, kann man ja damit auch bei aktivierter Bildschirmsperre. Also brauchte ich nun ein Handy. Super! Fremde Menschen auf der Straße ansprechen und um einen Gefallen bitten … da freut sich der Sozialphobiker!

Wenn sollte ich ansprechen? Ich lief einfach mal in die Richtung zurück, auf der ich mit dem Rad gekommen war. Es dauerte ein wenig, dann sprach ich ein junges Paar an. Die wollten mir ihre Telefone aber nicht leihen. So wie dann auch die nächsten vier, fünf Leute auch nicht. Dann half mir eine Frau, mit Kinderwagen und einer Freundin im Schlepptau … ebenfalls mit Kinderwagen.

Ich rief mich also selbst an. Mailbox. Mist. Ich war ratlos. Doch die Frau drückte einfach noch mal die Wahlwiederholung und drückte mir das Gerät erneut in die Hand. Diesmal ging jemand ran. Es war ein Polizist. Große Erleichterung! Ich konnte meine Tasche in Polizeistation am Landtag abholen. Drei Damen hatten sie in der Nähe gefunden und dem Beamten dort gebracht. Alles noch da … alles gut.

Nun konnte ich mich zum Treffen mit Kathi aufmachen. Ich kam auch nur ein paar Minuten zu spät. Die Aufregung legte sich dann auch mit der Zeit, so dass es … wie gesagt … doch noch ein schöner Abend wurde.

Kategorie(n):Erlebtes

Ein Kommentar

  1. Carina Carina

    Hey ho, das klingt ja ziemlich aufregend. Ich wäre durchgedreht.
    Liebe Grüße aus der ASK (bin grad krank geschrieben und hänge ein wenig in Berlin rum). Habe gestern mit der Amöbe (meiner neuen Kommune 🙂 ) eine geile Wohnung angeguckt und hab eben an dich gedacht.
    Ich drücke dich mal aus der Ferne und hoffe bald wieder was von dir zu hören.
    Carina

Kommentare sind geschlossen.